Willkommen
Via degli Dei 2017
Pommel2k
SWU 2017
JUNUT
3. NAFPUT 2016
PTL 2016
Pfunderer Höhenweg
2. NAFPUT 2016
SWU 2016
1. NAFPUT 2015
Karwendel Freetrail
GR 20 Trans-Korsika
SWU 2015
Adamello Ultra Trail
AUT in Italiano
Ortler 2014
Pfunderer Höhenweg
Dolomiti Sky Run 14
WiBoLT 2014
SWU 2014
Laufplanung 2014
Watzmann Ostwand
Südtirol Ultrarace
UTC 2013
SWU 2013
JUNUT 2013
PTL 2012
Adamello 2012
JURASTEIG NONSTOP
SWU 2012
Trail L´Infernal
TOE 2011
Verbier St. Bernard
Jurasteig Nonstop 11
SWU 2011
Tor des Géants 2010
PTL 2009
Zugspitzrunde 2010
Adamello Super Trail
Lavaredo 2010
Lavaredo 2009
Restonica-Trail 2009
Trail Petit Ballon
Zeugenbergrunde 2010
Links
Kontakt
Sitemap

 Lavaredo Ultra Trail 2009

60 km, 4.000 hm +/-

 Allein diese Aussicht lohnt die Anstrengung 

 

Bei der zweiten Ausgabe in 2008 hatte der Lauf noch 53 km und 3.300 positive Höhenmeter. Dem allgemeinen Trend zu längeren Distanzen folgend, wurden 2009 daraus 60 km bei einem Höhenunterschied von 4.000 m +/-. Beibehalten wurde die von den Läufern eingeforderte völlige Autonomität, d.h. es waren  keine Verpflegungsstellen auf der Strecke vorgesehen. 

Auch die Laufrichtung wurde geändert. Während in 2008 die letzten 6 bis 7 km leicht abfallend aber trotzdem ermüdend über Forstwege zum Ziel führten, begann der Lauf dieses Jahr mit diesem Abschnitt. Das hatte den Vorteil, dass sich das Teilnehmerfeld (ca. 430 Gemeldete) auf den breiteren Wegen schnell auseinander zog und damit Stockungen wie im Vorjahr vermieden wurden. 

Die Strecke führte mit durchaus anspruchsvollen und teilweise technischen Passagen von 1.130 m Seehöhe zunächst auf die Forcella Popena (2.214 m), von dort hinunter zum traumhaft gelegenen Misurina See (1.770 m) um dann zum Rifugio Città di Carpi (2.100 m) anzusteigen. 

Ein steiler Abstieg folgte ins Val Marzon. Auf dort 1.200 m Seehöhe war der zweimalige Höhengewinn von insgesamt 1.450 m wieder verloren, aber auch etwa die Hälfte der Distanz geschafft. 

Der folgende steile und teilweise technisch schwierige Anstieg auf die Forcella di Lavaredo 2.450 m) weist auf einer horizontalen Entfernung von 7 km eine  durchschnittliche Steigung von 19 % auf. 

Die Aussicht auf die Drei Zinnen, das Wahrzeichen der Sextener Dolomiten und weltweit bekanntes Fotomotiv, belohnte die Läufer für den schweißtreibenden Anstieg zur Mittagszeit. 

Die beeindruckenden Nordwände der Tre Cime begleiteten die Läufer lange Zeit auf dem Abstieg Richtung Malga Rin Bianco. Es folgte ein kürzerer Anstieg bis oberhalb von Misurina, das dieses Jahr zweimal angelaufen wird, und ein weiterer Anstieg auf die Casera Maraia. Eine letzte Herausforderung für Knie und Oberschenkel war der lange und steile Abstieg über schmale Waldwege hinunter ins Ziel in Palus San Marco. 

2009 war die Streckenführung für mich logischer als im Vorjahr. Erneut war von den Teilnehmern vollständige Autonomität gefordert. Überraschender- und erfreulicherweise weise gab es dann kurz vor dem zweiten Anlauf auf Misurina eine nicht angekündigte Verpflegungsstelle mit vielfältigen Leckereien. 

Die Veranstaltung war erneut auf bestens vorbereitet. Sowohl die Pasta-Party am Abend vor dem Start als auch das gemeinsame Abendessen nach dem Lauf boten Gelegenheit mit anderen Trailern ins Gespräch zu kommen. 

Der neu gewonnenen Sponsor The North Face ermöglichte als Finisher-Geschenk ein hochwertiges Funktions-Shirt. 

Ich freue mich bereits auf meine 3. Teilnahme in 2010, dann voraussichtlich auf erneut längerer Strecke (90 KM ?) und mit ein paar zusätzlichen Höhenmetern (5.000 ?).

Mein Urteil: Besonders empfehlenswert!

Ein paar Impressionen von der Strecke: 

Vor dem Start in Palus San Marco 

Durch Wald geht es zuerst noch locker bergan

Angst vor nassen Füßen? 

Kaiserwetter

Mühsam über Schutthänge nach oben 

Nahe der Forcella Popena 

Der erste Anstieg ist fast geschafft 

Auf 2.200 m gibt es auch im Juni noch Schneereste 

Grandiose Fernsicht 

Hinunter zum Lago Misurina... 

... und wieder hinauf zum... 

... Rifugio Citta di Carpi

Kurze Rast mit Verpflegung aus dem Laufrucksack

Hinunter ins Val Maron 

Eine der Bachquerungen beim Aufstieg zur Forcella Lavaredo 

Es wird richtig steil 

Wasser, auch zum Auffüllen der Trinkflaschen, gab es unterwegs genug

Die Nordwände der Tre Cime di Lavaredo