Willkommen
4. NAFPUT 2017
JUNUT
Pfunderer 2017
Via degli Dei 2017
Pommel2k
SWU 2017
3. NAFPUT 2016
PTL 2016
Pfunderer Höhenweg
2. NAFPUT 2016
SWU 2016
1. NAFPUT 2015
Karwendel Freetrail
GR 20 Trans-Korsika
SWU 2015
Adamello Ultra Trail
AUT in Italiano
Ortler 2014
Pfunderer Höhenweg
Dolomiti Sky Run 14
WiBoLT 2014
SWU 2014
Laufplanung 2014
Watzmann Ostwand
Südtirol Ultrarace
UTC 2013
SWU 2013
JUNUT 2013
PTL 2012
Adamello 2012
JURASTEIG NONSTOP
SWU 2012
Trail L´Infernal
TOE 2011
Verbier St. Bernard
Jurasteig Nonstop 11
SWU 2011
Tor des Géants 2010
PTL 2009
Zugspitzrunde 2010
Adamello Super Trail
Lavaredo 2010
Lavaredo 2009
Restonica-Trail 2009
Trail Petit Ballon
Zeugenbergrunde 2010
Links
Kontakt
Sitemap

Schwabacher Winter Ultra (SWU) 2016

Der SWU findet am 16.01.2016 statt.

Ort, Streckenführung und Ablauf sind in 2016 komplett anders als in den Vorjahren. Warum das so ist, steht in den Einladungen.  

Das sollte die jetzt endgültige Strecke für die "Special Edition" des SWU sein. Der Track folgt bis auf eine kurze zusätzliche Schleife um den "Hohlen Fels" bei Happurg dem Verlauf des 1.000 HMR Wegs.

So sieht die Markierung des Wanderwegs aus

Der 1.000 HMR Weg ist landschaftlich wunderschön und kann, vor allem bei winterlichen Bedingungen, technisch eine richtige Herausforderung sein. Eine komplette Runde hat normalerweise eine Länge von etwa 23 km und einen Höhenunterschied von etwas  mehr als 1.000 Höhenmetern. Geboten werden Single-Trails, steile Auf- und Abstiege, tolle Ausblicke und wenig Zivilisation. Für den SWU habe ich noch eine kleine Zusatzschleife gelegt, so dass eine Runde etwa 25 km lang sein wird. 

Die Zusatzschleife habe ich mit Smileys und Pfeilen versehen.

Wir starten am Samstag, dem 16.01.2016, um 10:00 h am Naturfreundehaus in Pommelsbrunn.

Traditionell ist der SWU ein Gruppenlauf. Wer sich aber gerne eine verschärfte Laufeinheit verpassen will, kann auch leistungsorientiert alleine losrennen. 

Wir können uns bzw. jeder Einzelne kann sich, in Abhängigkeit von den Wetter- und Schneeverhältnissen, für vier Varianten entscheiden: 


Mini:          1 x Nordkette, ca. 10 km und 660 hm 
                 (als Wellness-Programm für BegleiterInnen?)


Bambini:    1 Runde, ca. 25 km und 1.100 hm      


Extended:  1 Runde + 1 x Nordkette, ca. 35 km und 1.700 hm  


Hardcore:   2 Runden, ca. 50 km und 2.200 hm 


Die Hardcore-Variante werde ich bei der DUV anmelden und hoffe, dass sie als statistikfähig aufgenommen wird. 

Der SWU benutzt nahezu ausschließlich Singletrails. Trailschuhe mit gutem und griffigem Profil sind zwingend. Bei Nässe, Eis oder Schnee können auch Spikes oder Yaktrax sinnvoll sein. Ich empfehle auch dringend Stöcke. Es gibt ein paar Stellen, die, vor allem im Abstieg, recht heikel sein können.

Nach der "Nordkette" wird es in Pommelsbrunn eine Versorgungsstelle mit einem Basisangebot geben. Wer die "Südkette" und damit erste Runde hinter sich hat, findet am Naturfreundehaus auch das bekannte SWU-VP-Sortiment.

Das Ganze wiederholt sich dann bei der "Extended" bzw. der "Hardcore" Version.

Wer die "Hardcore" Runden läuft und in die Ergebnisliste will, muss mir zwingend seinen aufgezeichneten GPS-Track zur Verfügung stellen.

Duschen gibt es im Naturfreundehaus. Wie es danach weitergeht, steht in den Einladungen.

Ergebnisse HARDCORE

Nur der guten Ordnung halber:

Der SWU ist auch in 2016 keine offene Laufveranstaltung. Teilnehmen können nur LäuferInnen, die von mir eingeladen wurden. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht.

Jede(r) läuft auf ihre/seine eigene Verantwortung. Es gibt keine Straßensperrungen, Absicherungen oder dergleichen, die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften der StVO liegt in der Verantwortung jedes(r)  Einzelnen. Reflektoren an Kleidung/Rucksack sind empfehlenswert.

Ein Umweltgerechtes Verhalten (keine Abfälle) wird als selbstverständlich vorausgesetzt.

Die Verantwortung für Witterungsangepasste Kleidung und Schuhe (Regen, Wind, Schlamm, Schnee, Glatteis) trägt jeder selbst.

Jede(r) Teilnehmer(in) erkennt durch ihr/sein Erscheinen am Lauftag diese Bedingungen an und erklärt damit gegenüber dem Einladenden eine uneingeschränkte Haftungsfreistellung.

Bei einer evtl. Aufgabe einzelner auf der Strecke ist jede(r) selbst für seinen  Rücktransport verantwortlich. Wir können, auch wg. der Geländesituation keinen Transport organisieren. Bei einem Notfall müsste die Bergwacht (Notruf 112) gerufen werden.