Trail-Running und Ultra-Marathon

 

 Ultra  Trail di Corsica 2013

Korsika fasziniert mich seit den 1970er Jahren. Das Gebirge im Meer, wie eine der vielen Umschreibungen lautet, ist immer wieder eine Reise wert. Im Jahr 2009 wurde im Gebiet um die ehemalige Inselhauptstadt Corte erstmals der Restonica Trail ausgetragen und ich war dabei. Ganze 41 Starter wagten sich damals auf die Strecke.

Für die Bewohner der "Insel der Schönheit", so ein anderer Name, empfinde ich viel Sympathie. Wahrscheinlich hängt das auch damit zusammen, dass sie sich zwar standhaft, aber letztendlich ebenso erfolglos gegen die französiche Zentralregierung auflehnen, wie wir Franken das gegen unsere bayerischen Landesherren versuchen.

Keine Frage also, dass auch die Erstauflage des UTC quasi eine Pflichtveranstaltung werden musste. 

Zunächst gab es auf der Website der Veranstalter nicht viel mehr an Information, als auf dem Plakat zu erkennen ist. Die Streckenerkundung und die Markierung war wohl nicht ganz einfach, da in den Hochlagen bis weit in den Juni hinein jede Menge Schnee lag.

Peu à peu gab es mehr Details und auch die Streckenlänge des UTC wuchs laut Veranstalter auf 110 km an. Der positive Höhenunterschied wurde mit 8.000 m angegeben. Mein Garmin zeigte am Ende eine Distanz von fast 120 km an.

Die Strecke des UTC ist auf etwa 40 km identisch mit der des Restonica Trails. Am Anfang macht der UTC eine zusätzliche Schleife von ca. 14 km, die an den Startort Corte zurückführt, verläuft dann etwa weitere 13 km wie der Restonica Trail, um dann einen großen Bogen zu beschreiben, der nach etwa 65 km wieder auf den Track des Restonica Trails trifft.

Hier ist der Link zum GPS-Track der Veranstalter (ohne Berichtigung auf die angegebenen 110 km).

Prolog

In diesem Jahr startete die Tour de France erstmals in ihrer 100jährigen Geschichte auf Korsika. Während die Radler auf den sonst üblichen Prolog verzichteten und sich gleich eine Etappe mit  213 km geben durften, lässt sich die erste Schleife des UTC um Corte wohl als Prolog beschreiben.

Am 05.07.2013 füllt sich ab ca. 03:30 h das Deck des "Parking Tuffeli" im Zentrum von Corte mit Läufern. 

Es ist mit ca. 20° C sommerlich warm 

Gerda und Margot sind mit mir aufgestanden 

Das Poserfoto vor dem Start mit Jörg F.. Er musste sich zwischen einem Finish beim UTC und dem Erreichen seines Rückflugs nach Stuttgart entscheiden. Als Schwabe hat er dem Flug den Vorzug gegeben. Der Verlust von zwei auf der Strecke deponierten Bierdosen war schon schwer genug für ihn :)

Ein kurzes Briefing, Warnungen vor Schneefeldern und steilen Passagen, dann beginnt pünktlich um 04:00 h für 116 Teilnehmer (gemeldet waren 131) das Abenteuer UTC.

Links und rechts der Hauptstraße gibt es ob der frühen Stunde kaum Zuschauer. Die Veranstalter verschleiern das aber durch das Zünden von bengalischen Feuern, die eher die Wirkung von Nebelkerzen haben, ziemlich erfolgreich. Es heißt Luft anhalten und durch.

Ein paar 100 Meter laufen wir durch das nächtliche Corte. Wir überqueren den Fluß Restonica , schwenken nach rechts auf einen Singletrail, der anfänglich recht steil nach oben auf die Punta di u Corbu führt. Diese Spitze liegt ca. 500 Meter höher als Corte. Anfänglich führt der Weg durch Macchia, später durch Wald. Die Sterne leuchten klar, leider ist der Mond bereits untergegangen; es ist stockfinster. 

Verlaufen unmöglich, der Herdentrieb funktioniert.

 

Im Morgengrauen geht es bergab nach Cermacciani (km 7), wo sich eine Kontrollstelle befindet, danach in einer Schleife zurück nach Corte mit einer ersten Versorgungsstelle. 14 km liegen dort hinter mir.

Weiterlesen